75 Jahre, Von damals bis heute

Wie wurde die DLRG überhaupt ins Leben gerufen?

Am 28. Juli 1912, es war ein sonniger Sonntag, brach gegen 19 Uhr die Anlegestelle am Brückenkopf der Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 17 Personen, darunter sieben Kinder, ertranken. Ein knappes Jahr später, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes, der "Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Am Tag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, am 19. Oktober 1913, wird im Leipziger Hotel "de prusse" die DLRG ins Leben gerufen.

Aber nun zu den Anfängen unserer Ortsgruppe: Im August 1909 wurde die Badeanstalt “im kleinem Gebketal“ errichtet. Diese Anlagen wurden 1910 durch den “Bade – und Schwimmverein“ übernommen. Die Zerstörung dieses Freibades fand im ersten Weltkrieg statt. Nachdem Krieg wurde das Schwimmen im Obergraben der Ruhr unter der Aufsicht von Dr. Spanken geduldet.

 

 

Unsere Ortsgruppe Meschede besteht seit dem 01.05.1932. Die Gründungsmitglieder waren Architekt Iseken als 1. Vorsitzender, Dr. med. Spanken (2.Vorsitzender), Lehrer Hoffmeister (Geschäftsführer), sowie Otto Kindel und Frau Schamoni als technische Leiter. Der Grund für die Einberufung der Versammlung war die Auszeichnung von Herrn Iseken als Lebensretter. Nicht zu vergessen ist, dass Otto Kindel bis zu diesem Zeitpunkt schon drei Leben rettete. Dieser übernahm auch 1932 die Funktion des Bademeisters im neu errichteten städtischen Freibades am Mühlengraben. Ein weiteres Ziel dieser Versammlung war die arbeitlosen Jugendlichen, während der Weltwirtschaftskrise, von der Strasse zu holen. 20 Mitglieder traten an diesem Tage der Ortsgruppe bei. Leider zerbrach 1939 durch den zweiten Weltkrieg dann auch die Tätigkeit der DLRG.

1954 wurde aus Mitgliedern der vorher gegründeten “Wasserfreunde“, Mitgliedern des Roten Kreuzes, dem DLRG Bezirk und dem Landesverband, die DLRG Ortsgruppe Meschede wieder zum Leben erweckt.

 

 

 

 

Sie begannen mit der Ausbildung und dem Wachdienst im Mescheder Freibad. Im Sommer 1959 fand, mit Hilfe des Roten Kreuzes, der erste Wachdienst am Hennesee statt. Ab 1962 begann der Aufbau einer Wachstation in Höhe des Steinbruchs unter Eigenregie der DLRG. Das Rote Kreuz übernahm ab nun an die Aufsicht am Vorbecken.

 

 

 

1975 fand dann der Bau des heutigen Wachgebäudes durch die Hennesse GmbH statt. Die zweite Wachstation, die ihren Standort in Mielinghausen hat, wurde der Ortsgruppe 1980 übergeben.

Von damals bis heute hat sich eine Menge getan. Heutzutage verzeichnet die DLRG Meschede um die 450 Mitglieder, davon alleine ca.200 Kinder und Jugendliche im Alter bis 26 Jahren. Neu hinzugekommene Aufgaben sind die Sanitätsausbildung und der Katastrophenschutz. Diese neuen Bereiche verlangen spezielle Ausbildungen und Ausrüstungen. Seit einigen Jahren besteht ebenfalls die Möglichkeit seinen Wehrersatzdienst in der DLRG abzuleisten. Jedoch sind auch heute, wie damals, alle Aufgaben, wie z.B. der Wasserrettungsdienst, ehrenamtliche Tätigkeiten.